Eine Reise nach Lissabon…

Nach meinen aufregenden Tagen ins Frankreich war ich für nicht mal 48 Stunden in Porto – nur um dann noch einmal viel zu früh aufzustehen und um 6 Uhr morgens am Flughafen zu sein. Diesmal ging es nach Lissabon. Ihr fragt euch bestimmt, warum mit dem Flugzeug und nicht mit dem Zug oder mit dem Bus? Die Antwort ist einfach: für das Wochenende war es einfach günstiger mit Ryanair in den Süden zu fliegen, als den Bus oder den Zug zu nehmen…

Durch den frühen Start ins Wochenende war ich dann schon um 8 Uhr in Lissabon und konnte so auch die schönen und sonnigen Morgenstunden genießen. Am Freitag hat sich das Wetter mal wieder von der besten Seite gezeigt, das war an den darauffolgenden Tagen dann nicht mehr ganz so schön. Am Sonntag hat es ganz plötzlich angefangen zu regnen, sodass ich gänzlich durchnässt war, als ich wieder im Hostel ankam. 😉

Um mir einen Überblick über die Stadt zu verschaffen, habe ich an einer der zahlreichen Bustouren durch die Stadt teilgenommen. Es gibt einige, die nur durch bestimmte Stadtteile führen, aber auch welche bei dem man viel mehr zu sehen bekommt. Ich habe mich für letzteres entschieden. So habe ich einiges von Beixa, Saldanha, Amoreiras, Belém und vieles mehr gesehen.

Nach dieser Tour habe ich mir eine Ruine einer durch das Erdbeben 1775 zerstörten Kirche angeschaut. Convento do Carmo ist direkt in der Altstadt und ist entweder zu Fuß oder mit einem der bekannten Fahrstühle zu erreichen. Diese Kirchenruine liegt direkt am Hang und sieht beeindruckend aus.

Abends war ich dann noch auf einem Konzert von OneRepublic – dies war auch einer meiner Gründe, weshalb ich ausgerechnet an diesem Wochenende nach Lissabon gereist bin. 13.000 Menschen waren anwesend und es war beeindruckend. 🙂

Am nächsten Tag habe ich dann an einer Führung meines Hostels teilgenommen. Dabei habe ich vor allem die Altstadt gesehen. Nach dieser Führung habe ich mich auf den Weg nach Belém gemacht und mir Mosteiro dos Jerónimos und Padrão dos Descobrimentos (Denkmal der Entdeckungen) angeschaut. Von diesem Monument hat man einen sehr schönen Blick auf die Golden Gate Bridge und die Cristo Rei Statue Lissabons. Beides sind kleinere Versionen der Originale in San Francisco und Rio de Janeiro.

Da ich mir beides noch vom Nahen anschauen wollte, habe ich am nächsten Morgen die Fähre zum anderen Ufer Lissabons genommen und bin zur Cristo Rei Statue hinauf gefahren. Da ich leider etwas Pech mit dem Wetter hatte – es hatte gerade angefangen, wie aus Eimern zu schütten – konnte ich den Ausblick nicht ganz so genießen. Von dort aus hat man einen schönen Blick auf die Stadt und auf die Golden Gate Bridge, oder wie sie richtig heißt Brücke des 25. Aprils genannt.

Nach einer kleinen Verschnaufpause ging es für mich weiter zur Kathedrale Sé und zum Casa dos Bicos. Zum Abschluss habe ich noch eine kleine Tour mit einer alten Tram zur Basílica da Estrela gemacht. Dabei konnte man auch schön die untergehende Sonne beobachten.

TIPP: Das Lisbon Lounge Hostel liegt direkt im Stadtzentrum und ist leicht mit der Metro zu erreichen. Die Leute dort sind sehr hilfreich und beantworten jede Frage. Die Zimmer und die Lounge zum Entspannen sehen super und einzigartig aus. Das kostenlose Frühstück bietet neben Brötchen und Säften auch Pancakes und frisches Obst.

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.